[Rezension] Tamara Mataya – Manche Tage muss man einfach zuckern

Zu diesem Buch:
Dauersingle Sarah hat die fixe Idee, dass die große Liebe auf der Internetseite „Missed Connection“ auf sie wartet. Die Plattform richtet sich an all diejenigen, die ihren Traumpartner schon auf den Straßen von New York gesehen haben, aber nicht mutig genug waren, ihn anzusprechen. Doch Sarahs Mr. Right hat sie wohl noch nicht entdeckt, und so fängt sie eine Affäre mit Jack an, dem attraktiven Bruder ihres Mitbewohners. Er schaff es, ein wenig unverbindlichen Spaß in ihr Leben zu bringen. Doch dann taucht ein anonymer Verehrer auf „Missed Connections“ auf …

Über die Autorin:
Tamara Mataya ist eine Bibliothekarin, die es liebt, für jeden das richtige Buch zu finden. Sie unterrichtet Englisch als Zweitsprache und ist zudem Musikerin.

Meine Zusammenfassung:
Mit einem Studentenkredit von mehreren zehntausend Dollar und ohne Job, nachdem Sarah vor sechs Wochen nach einem halben Jahr aus der Anwaltskanzlei geflogen ist, betreibt sie praktisch einen Bewerbungs-Marathon, um endlich einen neuen Job zu finden. Aktuell wohnt Sarah mietfrei bei ihrem besten Freund Pete, dem sie ungern weiter auf der Tasche liegen möchte. Die Alternative wäre, wieder zurück zu ihren Eltern zu ziehen, doch dann müsste sie diesen beichten, dass sie ihren Job in der Kanzlei verloren hat.

Sarah findet eine Stelle am Empfang in einem New Age Massage-Laden namens „Inner Space“ . Zwischen den „Hippie“ Chefs Fern und Ziggy, gibt es noch Blake, der nicht nur gut aussieht, sondern auch noch der ordentlichste Mann ist, dem Sarah je begegnet ist, und Phillys. Phillys ist die wohl unangenehmste Kollegin, mit der sie sich rumschlagen muss, und die es sich anscheinend zur Lebensaufgabe gemacht hat, ihr das Leben auf der Arbeit zu Hölle zu machen.

Um sich von all diesem Stress abzulenken, verabredet sich Sarah mit ihrem besten Freund Pete in Clubs, in denen Petes attraktiver Zwillingsbruder, Jack, als DJ auflegt. Das sie sich zu ihm hingezogen fühlt, entgeht ihrer guten Freundin Kelly nicht, jedoch eilt Jack sein Ruf als Frauenheld und Aufreißer ziemlich weit voraus. Geprägt vom vielen Fremdgehen ihrer Mutter, die ihrem Vater damit nicht nur einmal das Herz gebrochen hat, ist Jack der letzte Typ, auf den sie sich einlassen würde. Sarah braucht einen Mann der erwachsen ist und keinen, der in einer Party Traumwelt lebt, in der er Nacht für Nacht von heißen Mädels umschwärmt wird und seit Jahren nichts anderes macht, als Musik auflegen. Was sie nicht weiß ist, dass Jack nicht mehr der „Peter Pan“ Typ von damals ist.

Aber um den Mr. Right zu finden, gibt es ja noch die Internetseite „Missed Connections“, auf der sich allerlei Leute rumtreiben und Menschen suchen können, denen sie bereits irgendwo auf den Straßen von New York begegnet sind. Immer wieder durchforstet Sarah die Seite, ob vielleicht endlich jemand nach ihr sucht. 

Lange muss sie nicht warten, bis tatsächlich jemand sie auf „Missed Connections“ sucht und Sarah ahnt auch schon um wen es sich dabei handelt, doch hat sie gerade erst die heiße und leidenschaftliche Affäre mit Jack begonnen … was nun?

Meine Meinung:
Für mich bestand das Buch aus drei Teilen: 25% Witz, 25% Stress auf der Arbeit und 50% Sex.
Das Buch hat sich sehr gut lesen lassen, da die Geschichte flüssig aufeinander aufbaut. Die Protagonistin Sarah ist ziemlich witzig und wirkte anfangs auch ziemlich sympathisch auf mich. Ich habe mich die meiste Zeit ganz gut unterhalten gefühlt. Was mich jedoch gestört hat ist, dass die Geschichte ziemlich durchschaubar war. Ich wusste von Anfang an, wer hinter der „Missed Connections“ Anzeige steckt und hätte mir da ein wenig mehr, naja … überraschenderes gewünscht. Aber vielleicht liegt das auch eher an mir, weil ich zu gerne mitrate und ständig Sherlock spiele. Hin und wieder war ich allerdings auch genervt von der Protagonistin, da mir ihr Verhalten teilweise so kindisch vorkam. Danach wurde es meist aber wieder witzig, daher legte sich das schnell wieder oder aber es gab Sex, also war ich ihr nicht mehr ganz so böse.

Mein Fazit:
Für zwischendurch ganz nett und unterhaltsam, aber leider kein Buch, welches mich umgehauen hat. Ich hatte mir leider etwas mehr und auch was anderes erwartet und war daher ein wenig enttäuscht. Die Idee an sich ist gut, aber das Ende für mich nicht überraschend. Da ich aber teilweise sehr gelacht habe und auch die Sexszenen der Protagonistin ganz spannend fand, gibt 3,5 von 5 Sternen von mir.

Interesse? Dann kauft das Buch gerne hier:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: