[Rezension] Ann A. McDonald – Die Schule der Nacht

Zu diesem Buch:
„Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.“ Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …

Über die Autorin:
Ann A. McDonald wurde in Sussex geboren, studierte Philosophie, Politik und Wirtschaft in Oxford, um anschließend als Musikjournalistin und Unterhaltungskritikerin zu arbeiten. Heute lebt sie in Los Angeles und schreibt hauptberuflich Romane und Drehbücher.

Meine Zusammenfassung:
Cassie ist auf der Suche nach der wahren Vergangenheit ihrer Mutter. Gekannt hat sie sie als wütende, verbitterte Frau, die ihre Tochter dafür verantwortlich gemacht hat, dass sie ihr Leben als Poetin nicht leben konnte. Mit zwanzig schwanger und ohne den Vater des Kindes, ohne den sie laut ihr besser dran waren, auf sich alleine gestellt zu sein, war kein leichtes Unterfangen.

Als ihre Mutter einen Mann gefunden hat, nachdem sie schon das fünfte Mal umgezogen waren, glaubte Cassie nun endlich ein glückliches Familienleben führen zu können. Doch auch Cassie, immer versucht das richtige zu tun, konnte ihre Mutter nicht vor ihrem Schicksal bewahren.

Sie fand Joanna, mit aufgeschnittenen Pulsadern, in der Badewanne, als sie gerade einmal 14 Jahre alt war. Es dauerte nicht lange, bis auch ihr Stiefvater im Vollrausch, der mit dem Verlust seiner Ehefrau nicht klar zu kommen schien, starb, während das Haus um ihn herum bis auf seine Grundmauern niederbrannte.

Cassie wurde dem Jugendamt übergeben, bis sie sich mit 16 von Ort zu Ort schlug und jegliches Wissen an den Schulen die sie besuchte ins sich aufsog. Mit dem Fälschen von Ausweisen, dem Verkauf von Pillen oder auch dem Schreiben von Prüfungen für ihre Kommilitonen hielt sie sich über Wasser. Bis eines Tages dieses mysteriöse Päckchen ankommt, indem sich persönliche Gegenstände ihrer Mutter und ein Foto von ihr und ihren Kommilitonen befindet, welches sie nach Oxford ans Raleigh College, führen.

Von der Wucht dieses Ortes beeindruckt stürzt Cassie sich mit der Unterstützung von Elliot in die Recherchen, um alles über ihre Mutter in Erfahrung zu bringen. Darüber hinaus, fallen auch noch die ersten Hausarbeiten an und ihr wird bewusst, dass die Ansprüche an diesem College nicht zu unterschätzen sind.

Professor Tremain macht ihr klar, dass sie ihr Stipendium genauso schnell wieder verlieren kann, wie sie es bekommen hat, wenn ihre Hausarbeiten auf dilettantischem Niveau bleiben. Da sie gerade mit ihren Recherchen voran gekommen ist, wäre das letzte was sie braucht einen Rausschmiss.

Die Recherchen auf Eis gelegt, muss sie sich auf ihre Arbeiten konzentrieren. Doch was hat es mit diesem Hugo, den Freund ihrer Mitbewohnerin Evie, der sie förmlich mit seinen Blicken auszieht, seit sie sich in der Nacht nach ihrem Einbruch in den Archiven der College Bibliothek begegnet sind, und seinen genauso reichen Freunden und seiner Cousine Olivia auf sich?

Meine Meinung:
Eine sehr interessante Geschichte, die mich direkt mitgezogen hat. Ich rätselte und grübelte durchweg mit Cassie mit und wollte ebenfalls herausfinden, was es nun mit der Vergangenheit ihrer Mutter auf sich hat. Was mich ein wenig enttäuscht hat ist, dass die Geschichte dann doch zu vorhersehbar war. Ich wusste gleich, wer der Vater von Cassie ist und auch andere Dinge, konnte ich schnell erahnen.

Außerdem hat es mir doch etwas an der versprochenen dunklen Macht gefehlt, da diese sich doch erst sehr spät zeigte. Dennoch habe ich dieses Buch sehr gerne gelesen und hätte am liebsten noch einiges mehr erfahren. Der Anfang hat sich etwas gezogen, sodass einige Themen für mich gefühlt zu kurz kamen, über die ich dann doch lieber mehr erfahren hätte. Schade drum. Nun denn; unterhalten hat es mich trotzdem und ich muss sagen, dass ich Sympathien für Hugo entwickelt habe, obwohl er doch ziemlich unscheinbar, ähnlich wie die anderen Charaktere, wirkte. Von ihm hätte ich mir etwas mehr gewünscht.

Mein Fazit:
Ich hätte gerne einen zweiten Teil dieser Geschichte. Ich habe noch ein paar offene Fragen, die ich gerne geklärt wüsste. Dieses Buch hat mir, trotz seiner Vorhersehbarkeit, sehr gut gefallen und mich locker leicht durch die Geschichte und Oxford geführt. Die Autorin konnte mich mit ihrem Schreibstil und ihren detailreichen Beschreibungen leicht im Glauben lassen, ich wäre selbst schon einmal an diesem Ort gewesen.

Da ich Spannung und Spaß an diesem Buch hatte, wäre ein zweiter Teil für mich sehr spannend. Jedoch gibt es Abzüge in der B-Note, da ich zu vieles erahnen konnte. Dieses Buch erhält von mir 4 von 5 Sternen.

Interesse? Dann kauft das Buch gerne hier:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: